Herzlich willkommen!

Der Kulturführer OSTWESTFALEN-LIPPE bietet eine Auswahl von Theater- und Konzertveranstaltungen sowie der Ausstellungen in der Region an.
Mit diesem Dienst erleichtert er seinen Nutzern die aufwendige Suche in den verschiedenen Websites. Unter kulturfuehrer-owl.de finden Sie fast alles, was sich in den Theatern, Konzerthäusern und Museen abspielt. Das Angebot wird kontinuierlich aktualisiert.

Ein Terminkalender enthält – fokussiert auf den regionalen Schwerpunkt des Kulturführers OSTWESTFALEN-LIPPE – Aufführungen der Theater- und Konzertveranstalter sowie Veranstaltungen der Museen.

Eine einfache selbsterklärende Suche führt rasch zu dem gewünschten Ergebnis. Probieren Sie es aus!

Weiterhin viel Vergnügen mit www.kulturfuehrer-owl.de!

Stabwechsel an der
Hochschule für Musik Detmold
30.09.2014 - 15:03
Das neue Semester beginnt an der HfM Detmold mit einem Amtswechsel an der Rektoratsspitze. Ab dem 1. Oktober 2014 wird Prof. Dr. Thomas Grosse für eine Amtszeit von sechs Jahren die Geschicke der Hochschule leiten.
Der Neunundvierzigjährige war vorher sechzehn Jahre als Professor an der Evangelischen Fachhochschule Hannover und der Hochschule Hannover im Fachgebiet „Ästhetische Kommunikation“ tätig. Dort leitete er von 1999 bis 2003 als Dekan den Fachbereich Sozialwesen, gleichzeitig nahm er Lehraufträge für Musikpädagogik und Musikwissenschaft an der Universität Hildesheim wahr, darüber hinaus nahm er bis 2014 verschiedene andere Aufgaben wahr.
Der Senat der Hochschule für Musik Detmold hatte den in Hameln aufgewachsenen Musikpädagogen bereits im April dieses Jahres zum Nachfolger von Prof. Martin Christian Vogel gewählt. Die Hochschule befinde sich in sicherem Fahrwasser, so Prof. Martin Christian Vogel, der nach dreizehn Jahren Amtszeit nun das Zepter der Hochschule an seinen Nachfolger übergibt. Vogel wird nach seiner Amtsübergabe weiterhin im aktiven Dienst an der Hochschule tätig sein. Höhepunkte seiner Ära waren unter anderem die aufwändige Sanierung des Konzerthauses, die Sanierung des Palaisgebäudes, die Gründung der Nachwuchsförderprogramme Detmolder Sommerakademie, Detmolder Jungstudierenden-Institut und des hauseigenen Musikkindergartens sowie der Hochschulstiftung.

Bild: Dr. Thomas Grosse © HfM Detmold
Madama Butterfly – sensationell29.09.2014 - 10:19
Ein großer Wurf im Theater Bielefeld. Die Regisseurin Nadja Loschky inszenierte Madama Butterfly „die Tragödie einer Japanerin“. Es gelingt ihr, mit zwei Chio-Chio-Sans, eine neue Interpretation, die das Premierenpublikum begeisterte und jubeln ließ.
In der Rückschau sieht die ältere Chio-Chio-San – Soojin Moon – auf ihr Leben, das die junge – Joy Maria Bai – darstellt. Die perfekte Abstimmung zwischen der erzählenden und der stumm darstellenden Chio-Chio-San zeigt das tragische Schicksal auf eindrucksvolle Weise. Als fünfzehnjährige kauft der amerikanische Leutnant Pinkerton – Daniel Pataky - das schüchterne Mädchen und mit ihr ein Haus. Eine unverbindliche Ehe wird zwischen Chio-Chio-San und Pinkerton geschlossen, der bereits seine Rückkehr in die Heimat sieht. Die Warnungen des Konsuls Sharpless – Evgueniy Alexiev , dass die Heirat für Chio-Chio-San eine völlig andere Bedeutung hat, schlägt er in den Wind. Sechs Jahre wartet sie auf Pinkerton, der versprach zurück zu kommen, „wenn das Rotkehlchen sein Nest baut“. Er kommt erst, als er durch Sharpless erfährt, dass aus der „Ehe“ ein Sohn hervorgegangen ist, den er nun mit seiner amerikanischen Frau nach Hause holen will ...
Ein ereignisreicher Opernabend mit einem mehr als zufriedenen Publikum.

Bild: Soojin Moon, Joy Maria Bai © Bettina Stöß