DIE INNERE HAUT
KUNST UND SCHAM

Gehry-Galerien

Scham entsteht, wenn man dem Blick des Anderen schutzlos ausgeliefert ist. Wer sich und wann man sich schämt, hängt stark vom sozialen Umfeld ab und ändert sich mit der Zeit. In der bildenden Kunst besitzt das Motiv der Scham mit Darstellungen von Adam und Eva bereits eine lange Tradition. Seit den 1960er Jahren bis heute überschreiten KünstlerInnen selbstverständlich Regeln und dehnen die Schamgrenzen aus. Angesichts der weltweiten Verbreitung von Nacktbildern in den Medien scheint das Thema heute aktueller denn je.
Doch was beschämt oder provoziert überhaupt noch und welche Rolle spielen KünstlerInnen in diesem Zusammenhang? Mit sinnlichen und berührenden, aber auch humorvollen Beiträgen spürt die Ausstellung einem ebenso vertrauten wie schwer erklärlichen Phänomen nach.

Beteiligte KünstlerInnen: Ulf Aminde, Louise Bourgeois, Miriam Cahn, Berlinde De Bruyckere, Marlene Dumas, Albrecht Dürer, Josephine Garbe, Bruce Gilden, Nan Goldin, Jamie Isenstein, Eva Kotátková, Gustav Kluge, Clemens Krauss, Ulrike Lienbacher, Sarah Lucas, Boris Mikhailov, Shahryar Nashat, Virgile Novarina, Yoko Ono, Jon Pylypchuk, Lotte Reimann, Bojan Šarčević, Santiago Sierra, Jürgen Teller, Stefanie Trojan, Gillian Wearing, Erwin Wurm u.a.

Ankündigung, Änderungen vorbehalten.

DATUM / ZEIT

04.03.2017 bis 04.06.2017

ORT

Marta Herford gGmbH
Goebenstraße 4-10
32052 Herford
Tel.: 05221 / 99 44 30-0

VERANSTALTER

Marta Herford gGmbH
Goebenstraße 2–10
32052 Herford